Wächst die Schmerztoleranz?

  • Eine Frage in die Runde: wie sieht es bei Euch mit der Schmerztoleranz aus? Nach einer für uns intensiven Session sieht mein wertes Hinterteil am Folgetag sehr eindrucksvoll aus. Aber die Session ist bei mir bis kurz vor Ende absolut im Grünen Bereich gewesen. Deshalb die o.g. Frage: wächst die Schmerztoleranz mit der Zeit? Wie ist/war das bei Euch?

  • Aus meiner Sicht kann ich deine Frage mit Ja beantworten. Im Laufe der Zeit ist die Schmerztoleranz gewachsen. Sie wird allerdings auch beeinflusst von der Häufigkeit der Sessions. Das heißt, dass die Toleranz nach längerer „Abstinenz“ zunächst abgenommen hat, dann aber schnell wieder ansteigt.

    Alles was Spaß macht, hält jung. (Curd Jürgens) ;)
    ... und es gibt tatsächlich immer wieder neue erfüllte Träume ^^:sonne:

  • Aus meiner Sicht kann ich deine Frage mit Ja beantworten. Im Laufe der Zeit ist die Schmerztoleranz gewachsen. Sie wird allerdings auch beeinflusst von der Häufigkeit der Sessions. Das heißt, dass die Toleranz nach längerer „Abstinenz“ zunächst abgenommen hat, dann aber schnell wieder ansteigt.

  • Ja, das kann ich auch bestätigen, auch das wieder Abnehmen, wenn es seltenere Sessions gibt. Und bei mir ist ein gutes Aufwärmen wichtig. Stimmt das, "vertrage" ich sehr viel. Bei mir sieht mein Hintern aber auch eindrucksvoller aus, als es für mich war - leider.

  • Bei mir ist im Laufe der Zeit die Schmerztoleranz zwar gewachsen, aber was meiner Meinung noch viel stärker zugenommen hat, ist die Toleranz des Gewebes. Auf der Haupt-Trefferfläche bilden sich im Normalfall nur noch leichte bis gar keine Spuren. Dann ist es umgekehrt wie bei tysk und dir, Ahimsa: Es ist wenig zu sehen, aber viel zu spüren. Gerade bei Sessions die länger gingen, stellt sich auch oft so etwas wie Muskelkater ein.

    Außerhalb der "Kernzone" gibt es durchaus Spuren.


    Einen größeren Einfluss als der allgemeine Trainingszustand hat aus meiner Sicht ganz klar das Aufwärmen. Wenn langsam und gründlich aufgewärmt und fließend immer weiter gesteigert wird, könnte es endlos weitergehen. Unaufgewärmt hingegen kann man mich mit wenigen saftigen Schlägen an den Rand der Verzweiflung bringen. :lol:


    Liebe Grüße

    carolyn

    Wenn du tot bist, weißt du nicht, dass du tot bist. Es ist nur schwer für die anderen.

    Genauso ist es, wenn du blöd bist...

  • Ich glaube, das ist auch fast wie „Impfung“…Spuren wie in der Intensität ganz am Anfang gibt es nie wieder, noch nicht mal nach langer Abstinenz. Ansonsten: Tagesform, Aufwärmen? Dass die eigentliche „Schmerztoleranz“ wächst kann ich nicht so wirklich bestätigen.

  • Ich glaube, das ist auch fast wie „Impfung“…Spuren wie in der Intensität ganz am Anfang gibt es nie wieder, noch nicht mal nach langer Abstinenz. Ansonsten: Tagesform, Aufwärmen? Dass die eigentliche „Schmerztoleranz“ wächst kann ich nicht so wirklich bestätigen.

    Interessant! Danke, werde es weiter (mit Vergnügen) beobachten!

  • Ja, ich glaube auch, dem Aufwärmen muss noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden! Danke für Deine Antwort


  • Einen größeren Einfluss als der allgemeine Trainingszustand hat aus meiner Sicht ganz klar das Aufwärmen. Wenn langsam und gründlich aufgewärmt und fließend immer weiter gesteigert wird, könnte es endlos weitergehen. Unaufgewärmt hingegen kann man mich mit wenigen saftigen Schlägen an den Rand der Verzweiflung bringen. :lol:


    Liebe Grüße

    carolyn

    Das geht mir genauso, unabhängig davon, was die Spuren und das Nachspüren Gegenteiliges erzählen. Sanftes Aufwärmen und die Session kann gar nicht lange genug dauern. Schnelles Steigern und es wird, zumindest am Anfang, schnell ungemütlich.

    Den Effekt der "Impfung" merke ich zwar auch, weniger Spuren in der "Kernzone", aber leider nicht zu Gunsten von mehr Nachspüren. Vielleicht kommt das noch, wär schön. Mein Mann hat nach einigen weiteren Gesprächsrunden jedenfalls deutlich mehr Einsicht gezeigt als bis her, dass für mich der Spaß erst anfängt, wenn der Hintern rot ist und bei der letzten Session mich dann fröhlich weiter bearbeitet. :thumbup: :smile2:

Spankingträume

Hallo, wir sind die Gemeinschaft der Spankingträume. Spanking wird dem weiteren Feld BDSM zugeordnet. Viele Menschen träumen, ob insgeheim oder ganz offen, von körperlicher Züchtigung als erotische Spielweise - egal in welcher Stellung, ob nun mit der Hand, dem Paddle, Teppichklopfer, Kochlöffel, Gürtel, Peitsche, Gerte oder Rohrstock. Auch wenn es sich um Spielarten wie Internat bzw. Lehrer und Schüler, Master and Slave, Dominanz und Submission, Ageplay etc. handelt, ist die Basis immer eine einvernehmliche Handlung unter volljährigen Personen. Darüber hinaus gilt im Spanking wie im BDSM der Grundsatz "sane, safe, consensual" (SSC).


Das Forum bietet Gelegenheit, sich virtuell zu allen möglichen Themen rund um unser Hauptthema auszutauschen. Dabei muss es nicht zwingend um spanking oder andere Spielarten des SM gehen. Auch Themen aus eher alltäglichen Bereichen sind reichlich vorhanden und werden von vielen gerne diskutiert.

Wir reduzieren unsere Kommunikation hier nicht nur auf das Thema spanking, sondern unterhalten uns auch gerne über Politik, Literatur, Musik oder Film.


In der Galerie haben die Mitglieder die Gelegenheit, eigene Fotos oder Videos zu präsentieren und auch über diese mit anderen Mitliedern zu reden.

Der Kalender schafft eine einfache Möglichkeit, Termine bekanntzumachen und Erinnerungen an diese einzustellen. So geht keine Veranstaltung unter.

Wir haben auch eine Reihe von Mitgliedern unter uns, die gerne mal eine Spanking – Geschichte schreiben und auch diese dann im Forum veröffentlichen.

Einiges hiervon liegt natürlich im geschützten „Ü-18 Bereich“, aber dazu mehr in den entsprechenden Forums – Themen.


Charakteristisch für unsere Community ist, dass wir uns nicht nur virtuell austauschen, sondern auch mehrmals im Jahr reale Treffen und Spankingpartys veranstalten. Ein Highlight ist dabei sicher unser alljährliches Hüttentreffen auf der Schwäbischen Alb im Spätherbst.

Aber auch klassische Partys und Rollenspiele, vorwiegend im süddeutschen Raum, sind unser Ding. Es gibt auch kleinere Gruppen Leuten, die private Events organisieren, um in ein bestimmtes Thema tiefer einzusteigen.


Wer abseits des Partylebens nach realen Kontakten sucht, dem sei der Kontaktanzeigen – Bereich ans Herz gelegt.

Auch hier gibt es die Möglichkeit, sich zu präsentieren und bekannt zu machen.