Schlampe nur als Femininum?

  • Den Begriff Schlampe gibt es ja nur in der weiblichen Form. Wie würdet ihr zu einer „männlichen Schlampe“ sagen? Und warum gibt es da kein Maskulinum?


    Schlamper ist was anders und Schlamperich hört sich blöd an.

  • Das Problem ist, dass Frauen, die mit ihrer Sexualität etwas freigiebiger sind, sehr schnell den Ruf als Schlampe weghaben, Männer mit ähnlicher Promiskuität hingegen als tolle Hechte gefeiert werden.

    Laut einer anderen Diskussion, die ich gerade gelesen habe, liegt das wohl daran, dass Männer auch anstrengen müssen, um eine Frau ins Bett zu kriegen, umgekehrt die Frauen nur ihre entsprechende Absicht kundtun müssten ... was meint ihr dazu? :denk:

  • In gewisser Weise ist dieser Thread ja mein Beitrag zum Internationalen Frauentag. Die Diskussion könnte zwei Richtungen haben: Zum einen die sprachliche Debatte - wo kommt der Begriff eigentlich her, gibt es (sprachlich) ein männliches Pendant?

    Zum anderen die inhaltliche Debatte - wie wird der Begriff eigentlich von wem verwendet?


    Zum sprachlichen: Im Web schreiben die allermeisten von wikipedia ab und da steht auch nix anderes als im Duden: 1) unordentliche, in ihrem Äußeren nachlässige und ungepflegte weibliche Person; - und 2) Frau, deren Lebensführung als unmoralisch angesehen wird. Ich würde aber gerne wissen woher der Begriff eigentlich kommt. Für maskuline Entsprechungen finde ich wenig - Bock, Hurenbock, Casanova - aber das trifft es nach meinem Bauchgefühl nicht so richtig, "Flittchen" fand ich als Synonym, aber zB Wolf sieht da ja durchaus Unterschiede.

    Kleiner Exkurs: Dass Sprache nicht neutral ist wissen wir ja irgendwie alle. Mit am bekanntesten ja Herr/Dame - herrlich/dämlich.


    Zum inhaltlichen: Abwertend, negativ, soweit klar. "Schlampe" ist nicht nur EInordnung sondern auch Werturteil und Abgrenzung. Sehr interessant dazu dieser Artikel. Interessant finde ich die Flut von "Schlampentests" im Web die sich anscheinend ja grade an Teenager richten. Da wäre ich dankbar wenn die Forumsfrauen was dazu schreiben können ob sich da wirklich Mädchen beeinflussen lassen und sich Sorgen machen "Oh Gott, bin ich eine Schlampe?"

    Und nicht minder interessant die Doppelmoral wie sie Proterva gut auf den Punkt gebracht hat.

    ...der die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Oban ()

  • Hallole,


    zur sprachlichen Seite des Phänomens habe ich durchaus einen interessanten Beitrag gefunden:


    https://www.der-postillon.com/…leichberechtigung-er.html


    Aber in der Tat scheint es mir auch so, das viele abwertende Bezeichnungen für uns Männer eher niedlich wirken.

    Ich weiss allerdings auch nicht, woran das liegt.


    Grüssle


    Holger

    Entweder ist gerade ein grünes Zebra in meinen Kleiderschrank geklettert und singt dort jetzt die Nationalhymne.......
    ...oder das war gar kein Aspirin....

  • Macht doch einfach den Schlamper draus

    So einfach ist das eben nicht ganz. Nicht nur, dass der Schlamper Probleme mit der Ordnung hat, ich kenne den Begriff "Schlamper" auch als Bezeichnung für den wenig oder gar nicht bekannten Partner eines weiblichen Wesens aus dem eigenen Umfeld - "was hat die da für einen Schlamper?" - oder "mit was für einem Schlamper zieht die da herum?". :lol:


    Der Mensch, der Probleme mit der Odnung hat, wird ja auch Schlamperer genannt. :/ Oder müsste das dann Schlampererer heißen, wenn man dem von Holger zitierten Artikel im "Postillon" folgt? 8o Außerdem sind Schlamper und Schlampe nicht die geschlechtermäßig unterschiedlichen Bezeichnungen für die Person der Unordnung. Die weibliche Form des Schlampers wäre die Schlamperin. Unter Schlampe ist und bleibt (leider) was ganz anderes gemeint. :|Hellboy hat das mit dem Bild in seinem Posting meiner Meinung nach ganz gut auf den Punkt gebracht.


    Tja, und außerem ist "Schlamperer" auch noch die Bezeichnung für einen fränkischen Volkstanz:




    Ich weiß - spätestens jetzt wird es kompliziert ... :weg:

    Alles was Spaß macht, hält jung. (Curd Jürgens) ;)
    ... und es gibt tatsächlich immer wieder neue erfüllte Träume ^^:sonne:

  • Habe mich etwas umgeschaut nach Schlampentest - und da geht es tief in den Sumpf des Web. Hier ein vermutlich repräsentatives Exemplar dieses weitgehend unbekannten Genre:

  • Bei Swingerclub-Veranstaltungen, die sich ab und an mal in den Kalender der SZ oder joyclub verirren, habe ich öfter mal als Motto für das Event einen sogenannten „Schlampensonntag“ gesehen... :lol:

    Ich glaube, das sind dann irgendwelche HÜ-Sachen mit sehr nehmerfreudigen Damen (in anderem Sinne, nicht in spankigem)